Mai Tai mit Bumm-Erlebnis: Navy Island Navy Strength – The House of Whiskies Recipes #1

Vielleicht habt ihr den Blog-Eintrag zum Navy Island Navy Strength auf http://www.trinklaune.de bereits gesehen. Falls nicht könnt ihr diesen >hier< noch einmal nachlesen!

Die Jungs von Trinklaune.de haben sich mit dem Navy Island Navy Strength als Grundlage für den Klassiker unter den Rum-Cocktails – den Mai Tai – versucht. Nachdem ich den Artikel gelesen hatte, konnte ich nicht anders, als den Cocktail ebenfalls zu Hause auszuprobieren. Was soll ich sagen? – es hat BUMM gemacht!

Die Zutaten:

– 6 Teile Navy Island Navy Strength

– 1,5 Teile Curacao (Triple Sec)

– 0,75 Teile Zucker

– 0,75 Teile Orgeat

– 3 Teile Limettensaft (ca. 1/2 Limette)

Photo by www.trinklaune.de

Auf Nachfrage bei Trinklaune.de habe ich noch ein paar Infos zu den Zutaten bekommen. Es wurde ein Dry Orange Curacao verwendet. Dieser hat eine schöne Balance aus Würzigkeit, Zitrusfrische und dezenter Süße. Beim Zucker greifen die Jungs auf einen Palmzuckersirup von Palms zurück – der dunkle Sirup gibt dem ganzen noch einen dunkleren Touch und eine tolle Süße!

Ich muss gestehen, dass ich persönlich „nur“ Hobbyshaker bin und daher beim ersten Versuch nur einen standard Triple Sec und normalen Zuckersirup zu Hause hatte – aber selbst in dieser Ausführung hat er mich beim ersten Schluck mehr als überzeugt!

Die Herstellung:

Der Mai Tai wird in einem Becherglas oder Original Mai Tai Tiki Becher serviert. Alle Zutaten werden in einen Shaker mit Eiswürfeln gegeben und gut geschüttelt. Danach in das mit Crushed Ice gefüllte Glas abseihen. Als Garnitur eignet sich eine kleine Limettenscheibe.

Fazit:

Schon wenn man sich dem Glas nähert kommt einen der Rum entgegen und lässt erahnen was gleich passiert. Der erste Schluck macht wirklich „BUMM“! Neben dem vollmundigem Rum eine angenehme Frische und Süße. Der Navy Island ist der Mittelpunkt des Ganzen und wird von den weiteren Zutaten nur leicht umspielt.

 

Vielen Dank an Trinklaune.de für das Bereitstellen der Bilder und des tollen Rezepts.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.